Der Adtraction Blog

5 Tipps, wie Advertiser kleine Publisher unterstützen können

Affiliate Marketing ist eine der besten Marketingmaßnahmen, wenn es darum geht, seine eigenen Produkte zu bewerben. Beim Affiliate Marketing zahlt der Advertiser eine Provision für jeden Kunden, der über seinen Partner vermittelt wird, ohne dabei die Produktkosten für den Kunden zu erhöhen. Affiliate Marketing ist, wie du wahrscheinlich schon bemerkt hast, sehr leistungsorientiert.

Viele Online-Unternehmen begrenzen ihre eigenen Marketingmaßnahmen auf überteuerte Facebook und Google Ads Kampagnen, während Affiliate Marketing häufig deutlich bessere Kapitalrentabilität bringt. Diese leistungsorientierte Werbung ist jedoch nicht so passiv, wie sich viele Advertiser vorstellen. Zumindest nicht, wenn man das gesamte Potential dieser Werbeform ausschöpfen möchte.

Passive Einstellung der Advertiser kostet Geld

Es ist gang und gäbe, dass deutsche Advertiser keinen großen Wert auf kleine Publisher
(Affiliate Partner) legen. Häufig möchten sie eine hohe Anzahl an Leads bzw. Sales sehen,
bevor sie überhaupt mit dem Publisher direkt in Verbindung treten. Die einzige Informationsquelle für den Publisher ist die Webseite des Advertisers und eventuell eine kurze Kampagnenbeschreibung im Affiliate Netzwerk. Viel mehr wird in den meisten Fällen nicht geboten.

Große Publisher werden immer größer und damit wächst auch die Vermittlungsprovision. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis es zur Situation kommt, dass die Advertiser plötzlich von diesen Publishern abhängig werden. Erst danach wird den Unternehmen klar, dass sie eigentlich auch die Beziehungen mit kleinen Publishern pflegen sollten, da hier die Vermittlungsprovision noch deutlich geringer ist.

Viele Advertiser argumentieren damit, dass sich die Beziehungspflege mit kleinen Partnern nicht lohnt, da hier der Zeitaufwand zu hoch wäre im Vergleich zu den Resultaten. Diese kurzfristige Denkweise mindert häufig nur das Potential der Advertiser. Publisher, die von Anfang an unterstützt werden, bringen in der Regel viel schneller Resultate. Zusätzlich ist die Motivation der Publisher höher, wenn sie einen direkten Ansprechpartner haben.

Wir haben für dich einige praktische Tipps zusammengestellt, mit denen du als Advertiser
kleinere Partner unterstützen kannst.

1. USP klar kommunizieren

Advertiser vertreten häufig die Meinung, dass eine kurze Auflistung über die Eigenschaften des Produktes sowie einige Vorteile als Information für die Publisher ausreichen. Fakt ist jedoch, dass dies häufig nicht der Tatsache entspricht. Vor allem in Geschäftsbereichen mit hoher Konkurrenz ist es nicht einfach für die Publisher, das Produkt zu bewerben und Umsatz durch Affiliate Marketing zu generieren.

Es ist kein Geheimnis, dass man sich von der Konkurrenz abheben muss, um in einer Branche erfolgreich zu werden. Klare Besonderheiten (Unique Selling Points) sollten an Publisher kommuniziert werden, um die Effizienz der Werbung zu erhöhen.

2. Erfolgsgeschichten anderer Publisher teilen

Es gibt immer wieder Erfolgsgeschichten von anderen Publishern, die häufig von Advertisern
geteilt werden. Meist handelt es sich um qualitativ hochwertige Inhalte, die viele neue Kunden bringen. Während dies in anderen Ländern sehr gut funktioniert, ist diese Vorgehensweise in Deutschland nicht besonders verbreitet.

Neue Publisher, die noch nicht so viel Erfahrung haben, müssen viel Zeit investieren, um sich ein Bild darüber zu machen, welche Inhalte konvertiert werden sollen und welche nicht. Ideen, wie man seinen Inhalt als Publisher optimiert, helfen relevante Themen aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten und neue Inhalte zu erstellen.

3. Partnerveranstaltungen organisieren

Partnerveranstaltungen sind perfekte Gelegenheiten, um die Publisher zu unterstützen und in Folge dessen mehr Kunden zu gewinnen. Das persönliche Gespräch mit dem Partner kann in vielen Fällen die Beziehung stärken, wovon beide Partner profitieren.

4. Press-Kits zur Verfügung stellen

Vor allem internationale Unternehmen bieten Ihren Publishern einen ausführlichen Press-Kit mit Grafiken, Logos und Materialien für Social Media, wie Instagram- und Facebook-Vorlagen. Zusätzlich kommunizieren Advertiser klar, wie diese Grafiken und das Logo verwendet werden sollen, um die Corporate Identity des Unternehmens zu befolgen.

In Deutschland ist dieser Trend noch nicht wirklich angekommen, was wir als sehr schade
empfinden. Das Engagement bei Grafiken und Bildern ist in der Regel deutlich höher als beim Text,
Advertiser scheinen darauf keinen großen Wert zu legen.

5. Zukunftspläne der Advertiser rechtzeitig kommunizieren

Einige Wochen vor einer Filmpremiere erscheint meist ein Trailer für die Zuschauer, um sie
für das Spektakel zu begeistern. Nach dem gleichen Prinzip funktioniert es auch beim Affiliate Marketing. Geplante Produkte und neue Features sollen zeitnah kommuniziert werden, um die Publisher hierfür zu
begeistern.

In der deutschen Finanzbranche ist es zum Beispiel nicht unüblich, dass gewisse Informationen am Tag der Implementierung an Publisher kommuniziert werden. Dies gibt den Partnern überhaupt keine Zeit, ihre Inhalte entsprechend anzupassen.

Affiliate Marketing für sich nutzen

Affiliate Marketing bleibt weiterhin eine der besten Marketing-Aktivitäten. Als Advertiser zahlst du nur für Kunden und nicht für Impressionen bzw. Klicks wie bei anderen Werbeformen im Internet. Du weißt daher ganz genau, wie viel Geld du für eine Kundenakquise ausgibst. Jene Advertiser, die alle Publisher gleich gut behandeln, werden langfristig ihren Markt dominieren. Publisher die mit den Advertisern eine gute Beziehung führen, sind in der Regel loyal, was die Effizienz der Werbung noch einmal steigert.

Das gute an diesen Tipps ist, dass du einige Punkte vollkommen automatisieren kannst. Überlege dir einfach eine Strategie und erstelle hierfür eine ausführliche Präsentation bzw. ein PDF-Dokument, dass du an deine Publisher versendest. Du wirst sehen, dass es sich auszahlen wird.

Dieser Gastbeitrag wurde von Jakub Krejci erstellt, dem Country Manager für das
Finanzportal Financer.com in Deutschland. Alleine am deutschen Markt arbeitet
Financer.com seit zwei Jahren mit über 70 Partnern zusammen. Wenn du Fragen zum
Artikel hast oder mit Financer.com in Deutschland zusammenarbeiten möchtest, schreib
Jakub einfach auf LinkedIn an.

  • Erhalte Neuigkeiten von unserem Adtraction Blog.

    Mit dem Absenden des Formulars stimme ich der Privacy Policy zu

  • Drei Schritte, mit denen sich Affiliates auf Black Friday vorbereiten können

    Dieses Jahr findet Black Friday am 29. November statt und Adtraction ist sich sicher, dass es der verkaufsstärkste Tag des Jahres sein wird. Bist du bereit deine Einnahmen am diesjährigen Black Friday zu erhöhen?

    Lies mehr
  • Adtraction auf der PI Live – die Zusammenfassung

    Dieses Jahr war Adtraction Sponsor auf der PI Live!

    Lies mehr
  • Adtraction ist nun ein Teil der Google Tag Manager Community Template Gallery

    Adtraction’s Tracking Tags sind nun live in der Google Tag Manager Community Template Gallery, was es möglich macht, schnell und einfach eine Tracking Integration für jeden unserer Advertiser mit GTM einzurichten.

    Lies mehr
  • Was sind Cleanlinks und wie kann man diese nutzen?

    Willst du Zeit sparen indem du Cleanlinks anwendest? Wir erklären dir in diesem Guide wie das funktioniert.

    Lies mehr
  • Traffic Error, was bedeutet das?

    Wurde dir schon einmal das Warnsignal in deinem Account angezeigt und du hast dich darüber gewundert warum oder was das bedeutet? In diesem Artikel erklären wir dir was Traffic Error bedeutet und natürlich auch wie man damit umgehen kann.

    Lies mehr
  • Was ist ein Deeplink und wie kann man einen erstellen?

    Der Titel sagt alles: Dieser Post erklärt was Deeplinks sind und wie du diese erstellen und benutzen kannst.

    Lies mehr
  • Werberichtlinien unserer Advertiser

    Dieser Guide gibt dir einen Überblick über die unterschiedlichen Werberichtlinien, die unsere Advertiser bei Adtraction haben können.

    Lies mehr
  • Adtraction’s Zahlungsprozess an Affiliates

    Wir erhalten oft Fragen über unseren Zahlungsprozess. Dieser Guide erklärt Schritt für Schritt die Zeitspanne für die Auszahlung deiner Provision von dem Zeitpunkt, wenn ein Sale in deinen Account eingeht bis das Geld auf deinem Bankkonto ist.

    Lies mehr
Mehr Blog Posts hier